Den genauen Ablauf der Seebestattung richten wir gern nach den Wünschen der Verstorbenen oder der Angehörigen.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung zum möglichen Ablauf :

Nach dem Todesfall in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wird  immer zuerst ein örtliches Bestattungsinstitut beauftragt, das die Versorgung und Abholung des Leichnams, die örtliche Trauerfeier und die Überführung in das Krematorium übernimmt.

Wenn der oder die Verstorbene den Wunsch hatte auf See bestattet zu werden, werden wir in der Regel entweder von den Angehörigen oder dem örtlichen Bestattungsinstitut kontaktiert.

Den Termin für die Seebestattung und die weiteren Einzelheiten wie Teilnehmerzahl, Abfahrtshafen etc. besprechen wir telefonisch mit den Angehörigen.

Wir senden danach eine Auftragsbestätigung an die Angehörigen sowie ein Urnenanforderungsschreiben an das Krematorium. Das Krematorium oder der Bestatter senden dann die Urne per Postpaket entweder direkt zum Bestattungsinstitut Jose Gil nach Fuerteventura oder zur persönlichen Überführung an unser Kontaktbüro in Deutschland. Für Bestattungen vor Mallorca oder Ibiza werden die Urnen immer persönlich überführt.

Wenn die Urne in Fuerteventura angekommen ist, wird sie bis zur Seebestattung im Bestattungsinstitut J.Gil in Morro Jable aufbewahrt. Auf Wunsch wird die Asche des oder der Verstorbenen in eine Salzurne auch (See-Urne genannt) umgefüllt. Wir haben verschiedene Salzurnen vorrätig.

Zur Bestattungsfahrt treffen wir uns am Hafen der jeweiligen Insel. Die Urne haben wir inzwischen an Bord aufgebahrt und für Blumenschmuck und einen Korb mit Blütenblättern gesorgt.

Nach der Abfahrt wird das vorgesehene Seegebiet angesteuert. Hier stoppt das Boot, und nach einer kurzen Ansprache wird entweder Salzurne feierlich zu Wasser gelassen, oder es wird die Asche direkt in das Meer gestreut. Diese Variante wird von den meisten Angehörigen gewünscht. Es werden dann die Blumem und Blütenblätter in das Meer gestreut und das Boot dreht eine Ehrenrunde um die Bestattungsposition. Die Fahrt sowie die Seebestattung selbst wird von uns auf Wunsch fotografiert.

Zurück im Hafen finden sich meistens die Angehörigen in einem der Hafencafés ein, um im Familienkreis des Verstobenen zu gedenken und die erlebte Bestattungsfahrt ausklingen zu lassen.

Am nächsten Tag wird die Seebestattungsurkunde erstellt und den Angehörigen entweder direkt übergeben oder per Post nach Hause übersendet. Das deutsche Krematorium erhält eine offizielle Beisetzungsbestätigung. Die Fotos erhalten die Angehörigen auf einem Bilder-Chip oder als Download-Link.